Wer war Ottmar Schönhuth...

Leben

Ottmar Schönhuth war das fünfte von insgesamt sieben Kindern des Friedrich Heinrich Schönhuth (1774-1817, Kanzleiadvokat in Sindelfingen und Tübinger Universitätspfleger), und der Luise Friederike Katharine Weik (1779-1842). Nach Besuch der Sindelfinger Lateinschule trat er 1820 in das Seminar Schöntal ein. 1826 begann er ein Theologiestudium in Tübingen. Als Vikar kam Schönhuth 1829 zunächst nach Pliezhausen, 1830 nach Hohentwiel.

1837 wurde Schönhuth Pfarrer in Dörzbach. 1838 heiratete er Johanna Christina Barnikel (1819-1894), eine Müllerstochter aus Dörzbach. In der Ehe wurden 10 Kinder geboren, von denen 9 das Erwachsenenalter erreichten. 1842 wechselte Schönhuth auf eine Pfarrstelle ins benachbarte Wachbach und 1854 schließlich nach Edelfingen. Nach seinem Tod im Alter von 58 Jahren wurde er auf eigenen Wunsch in Wachbach begraben.

 

Werk

Schönhuths erste Veröffentlichung erfolgte 1827, während seiner Tübinger Studienzeit. Bis zu seinem Tod verfasste er (teils unter den Pseudonymen Ottmar Heimlieb oder F. H. Ottmar) über 200 Bücher und Schriften, die zu seiner Zeit viel gelesen wurden, heute aber weitgehend vergessen sind. Vielfach widmen sie sich der südwestdeutschen Geschichte (Württemberg, Baden, Bodenseeraum) mit Schwerpunkt auf der hohenlohischen Region (seine Chroniken bzw. Ortsgeschichten u.a. von Krautheim, Creglingen oder Mergentheim behielten jahrzehntelang Gültigkeit). 1834 gab er das Niebelungenlied (Handschrift C) heraus. 1846 verlieh ihm Großherzog Leopold in Anerkennung seiner landesgeschichtlichen Leistungen die badische große goldene Medaille. 1847 war er Mitgründer des bis heute aktiven Historischen Vereins für Württembergisch Franken, dem er ab 1851 vorstand. Ein insgesamt siebenbändiges Monumentalwerk Die Burgen, Klöster, Kirchen und Kapellen Württembergs und der Preußisch-Hohenzollernschen Landestheile bzw. Badens und der Pfalz erschien 1860/61. Schönhuth trat auch als Dichter, u.a. von Liedtexten, hervor.

Schönhuth zählte Ludwig Uhland, Justinus Kerner, Gustav Schwab und Joseph von Laßberg zu seinem Bekanntenkreis. Engere Freundschaft pflegte er beispielsweise mit Christian Friedrich von Leins und seit 1837 mit Eduard Mörike. Letzterer äußerte sich teils lobend über ihn, hielt ihm jedoch auch "Vielschreiberei" vor. In romantisch inspirierter Auffassung von Geschichte und Geschichtsschreibung mischen sich in Schönhuths Werk, der mit leicht verständlichen Texten auch der Jugend eine Einstiegsmöglichkeit in die Geschichte bieten wollte, historische Fakten mit Sagenhaftem. Teilweise sind seine Texte als Vorläufer heutiger Wander- bzw. Reiseführer anzusehen.

Schönhuth setzte sich an seinen Wirkungsorten für die Förderung des geselligen Lebens durch Einführung sogenannter Maifeste ein; In Dörzbach und Wachbach begründete er Sängervereinigungen. Der Männergesangverein Wachbach, zuerst genannt "Sänger vom Eychenheyne", hat bis heute Bestand. Sein soziales Engagement äußerte sich außerdem in der Einrichtung einer Suppenküche in Wachbach und Gründung eines Armenvereines in Mergentheim.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ottmar Schönhuth aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.